Kaffeepause in der Cloud

SoundCloud ist nicht nur eine Plattform für Musik, sondern auch für das gesprochene Wort. Früher fanden im Do-It-Yourself-Modus produzierte digitale Audio-Angebote vorwiegend über iTunes den Weg zum Hörer und damit häufig zum iPod. Aus dieser Zeit stammt auch die gängige Bezeichnung dafür, nämlich Podcast(ing). Warum also eine solche „Sendung“ (auch) bei SoundCloud einstellen? Ein Argument dürften inzwischen die Nutzerzahlen sein: Gestern wurde der zehnmillionste registrierte Nutzer vermeldet! Zu diesem Anlass wurde auch ein neues Feature vorgestellt, das Story Wheel. Dabei handelt es sich um ein Mashup von Audio-Aufnahme und Instagram-Fotos. Mit dem ersten Story Wheel erzählen die Gründer die Geschichte ihres Startups. Ein anderer Grund dafür, Podcasts bei SoundCloud zu präsentieren, ist die Kommentarfunktion. Diese betrifft nicht nur die Interaktion mit den Hörern, sondern auch die Möglichkeit, seitens des Anbieters zusätzliche Informationen als timed comment direkt einzubinden. Diese Marken offenbaren durch Mouseover dann ihren Inhalt wie etwa einen Link. Ein schönes Beispiel dafür ist das deutsche Angebot Daily Coffee Break, ein kurzer aber häufiger, gadget– und tool-orientierter Podcast, der heute unter anderem die gerade erwähnten SoundCloud-Neuigkeiten vermeldet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.