Anontune: Operation Mozart

Heute berichtet das Wired Musik-Blog Underwire über ein aktuelles Projekt von Anonymous (für deren Charakterisierung siehe z.B. einen Artikel von Michael Döringer aus dem De:Bug-Magazin), nämlich eine Open Platform for Social Music. Das Konzept wird einerseits in einem White Paper diskutiert und andererseits in einem der typischen Video-Clips umrissen (für das Transkript den Clip auf YouTube ansehen):

Im Gegensatz zu etablierten Streaming-Diensten wird die Funktionsweise von den anonymen Autoren darin mit einer Suchmaschine verglichen:

Rather than focus on the music itself Anontune will instead focus upon information about the music. Information like where music is being distributed, how it is being used, and how it is discovered. This (…) information can also be used to play and centralize pervasive music across the internet on one platform.

Der Underwire-Artikel liefert dazu einen Screenshot von Anontune beim Zugriff auf eine SoundCloud-Ressource und beschreibt den Nutzungsprozess so…

After setting up an account, users can build playlists by simply typing in the names of songs they want to hear, or they can choose from the names of songs imported from their iPods. Anontune’s “music engine” — which runs in a user’s browser — then finds the songs on the web. Currently most of the tracks come from YouTube and SoundCloud, but there are plans in the works to add Yahoo Music, Myspace Music, Bandcamp and others. From there, users, of which there are currently fewer than 1,000, just press play.

Aus Sicherheitsgründen warnt die Autorin Angela Wattercutter vor der Nutzung des Angebots, juristisch hält sie die Methodik nach Rücksprache mit einem Anwalt der Electronic Frontier Foundation für legitim. Anontune hat im Blog bereits reagiert:

Now that Wired has covered us it’s time to take the project to the next level. We announced our plans for Anontune 2 but it’s time for you to get involved. Join us on IRC and help further the project. Whether you’re a developer or just a music lover: we want your input.

Ein Gedanke zu „Anontune: Operation Mozart

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.