Täglicher Podcast zur WM

Der britische Guardian unterhält bereits ein Audio-Magazin zum Thema „Fußball“, das in der Regel wöchentlich erscheint. Zur WM in Brasilien wird dieses Format täglich nach der letzten Begegnung des Spieltags produziert. Der Trailer mit einer markanten Vorstellung aller WM-Teilnehmer hört sich bereits recht vielversprechend an!

Stimmen aus dem Weißen Haus

An diesem Wochenende hat das Weiße Haus wieder einmal den virtuosen Umgang mit seinen Online-Audio-Botschaften demonstriert. Zunächst erschien die fünfte Folge des für den Vizepräsidenten entwickelten Formats „Being Biden“. Das gleichermaßen simple wie überzeugende Konzept ist es, jeweils die Geschichte zu einem Foto zu erzählen, das Joe Biden bei seinen eher repräsentativen Amtsgeschäften zeigt. Der joviale Joe eignet sich für diese Art der Berichterstattung besonders, weil er bekanntermaßen „nah bei den Menschen“ ist – ein verbreitetes Ideal für Berufspolitiker. Auf der Website heißt es:

In this audio series Vice President Biden will tell the story behind a photo – of where he was, why it matters to him, and how the experience fits into the broader narrative of this Administration. From meetings at the White House to travels around the country, the Vice President will share his perspective in candid, behind-the-scenes snapshots. In other words, he’ll explain what it’s like “Being Biden.“

Nach eifrigem Händeschütteln, einem Besuch in der Kabine eines Frauen-Basketballteams und einem Tête-à-tête mit Hillary Clinton entstand der aktuelle Beitrag in seinem Büro. Dort traf er auf die Schauspielerin Julia Louis-Dreyfus, die das Motto „Being Biden“ auf die Spitze treibt: In der TV-Serie „Veep“ spielt sie nämlich die US-Vizepräsidentin. Abweichend von den bisherigen Folgen, in denen Biden die jeweils abgebildete Situation kommentiert, übernimmt dies nun die fiktionale Politikerin.

Diesen dramaturgischen Dreh macht sich auch die zweite Sendung zu eigen. Dabei handelt es sich um die wöchentliche Ansprache von Präsident Obama zu aktuellen Themen. Die Merkels ebenfalls samstäglich erscheinendem Podcast „Die Kanzlerin direkt“ vergleichbare „Weekly Address“ wird seit einiger Zeit auch im SoundCloud-Profil des Weißen Hauses publiziert. Doch diesmal richtet sich nicht Obama an die Nation: Im Kontext seiner Kampagne zur Verschärfung der Gesetzgebung in Sachen „Schusswaffen“ lässt der Präsident die Mutter eines Opfers des Amoklaufs von Newton zu Wort kommen.

This week’s address is delivered by Francine Wheeler, whose six year old son, Ben, was murdered alongside nineteen other children and six educators in Newtown, Connecticut, four months ago. Now, Francine – joined by her husband David – is asking the American people to help prevent this type of tragedy from happening to more families like hers.

 

Die Obama-Administration wird zu Recht dafür kritisiert, mit ihren eigenen medialen Mitteln der Online-Kommunikation die Berichterstattung von Fernsehen und Presse zu umgehen. Im internationalen Vergleich muss allerdings konzediert werden, dass der Versuch, den meinungsbildenden Einfluss der Vierten Gewalt durch den Einsatz sozialer Medien zu relativieren, hier wenigstens mit interessanten Inhalten und Formaten betrieben wird.

Moby-Dick: Big Read

Der Roman von Herman Melville ist ein Klassiker, oft verfilmt und vertont. Nun beginnt eine neue Bearbeitung: Seit dem 16. September wird täglich ein Kapitel vorgelesen und u.a. bei SoundCloud veröffentlicht. Den Beginn macht die britische Schauspielerin Tilda Swinton, weitere mehr oder weniger bekannte Persönlichkeiten folgen nun.

Die Aktion soll dem Schutz der Wale dienen und ist mit einem Spendenaufruf verbunden. Dafür gibt es alle 135 Folgen zum Download bzw. via Podcast (hier die Website des Projekts, das auch ein Facebook-Profil unterhält). Kreative Fundraising-Kampagne!

Es gilt das gesprochene Wort

Das Nieman Lab ist ein Projekt der Harvard University und widmet sich Entwicklungen an der Schnittstelle von Qualitäts- und Online-Journalismus. In einem Artikel für das Blog der Einrichtung diskutiert Andrew Phelps die Anstrengungen von SoundCloud, eine ähnliche Bedeutung zu erlangen, wie YouTube für Video. Unter der Parole „Unmute the Web“ sollen neben Musik zunehmend Wortbeiträge in den Fokus geraten. Als ein Beispiel dafür, dass diese auch ohne visuelles Material einen eindrucksvollen Nachrichtenwert haben, nennt der Autor diese, von einem Radio-Sender verbreitete Aufnahme des Polizeifunks während des Amoklaufs bei der Batman-Premiere in Aurora.

Euro 2012: adidas Football

Gleich auf zwei Plattformen bewegt sich nun adidas zur Fußball-Europameisterschaft.

  • Bei tumblr wird mit Fotografien und Videos von Accessoires und Akteuren im Outfit mit den drei Streifen vor allem die visuelle Wahrnehmung angesprochen.
  • Dazwischen findet sich aber auch das Audio-Angebot eines Podcasts, für den ein eigenes SoundCloud-Profil angelegt wurde. In der ersten Folge kommt als Werbeträger Schiedsrichter-Legende Pierluigi Collina in einem Interview zu Wort.

Radio Hollande vs. Sarko-Songs

Nachdem gestern hier vom grünen Sound die Rede war, geht der Blick heute nach Frankreich, wo am 6. Mai die Entscheidung bei den Präsidentschaftswahlen zwischen dem Amtsinhaber Nicolas Sarkozy und dem sozialdemokratischen Bewerber François Hollande ansteht. Beide machen auch via SoundCloud Wahlkampf und unterhalten dafür Premium-Profile. Hollande ist mit bis dato 172 Beiträgen besonders aktiv. Er dokumentiert dort nicht nur Interviews, sondern betreibt mit Radio Hollande ein eigenes Audio-Format. Ein Bestandteil dieses Angebots ist zum Beispiel die Beschäftigung mit Online-Meinungsbekundungen in der regelmäßigen Rubrik „blogs and tweets„.

Die bislang 27 Beiträge im Profil des Präsidenten sind dagegen weniger diskursiv: Neben politischen Reden wird vor allem das Absingen der franzöischen Nationalhymne bei Wahlkampfveranstaltungen dokumentiert. Was der Mann der Chanteuse Carla Bruni sonst noch schätzt, sind musikalischen Hommagen auf seine Person. Mit diesem politischen Liedgut wird allerdings eine beachtliche Anzahl an Kommentaren provoziert.

Kaffeepause in der Cloud

SoundCloud ist nicht nur eine Plattform für Musik, sondern auch für das gesprochene Wort. Früher fanden im Do-It-Yourself-Modus produzierte digitale Audio-Angebote vorwiegend über iTunes den Weg zum Hörer und damit häufig zum iPod. Aus dieser Zeit stammt auch die gängige Bezeichnung dafür, nämlich Podcast(ing). Warum also eine solche „Sendung“ (auch) bei SoundCloud einstellen? Ein Argument dürften inzwischen die Nutzerzahlen sein: Gestern wurde der zehnmillionste registrierte Nutzer vermeldet! Zu diesem Anlass wurde auch ein neues Feature vorgestellt, das Story Wheel. Dabei handelt es sich um ein Mashup von Audio-Aufnahme und Instagram-Fotos. Mit dem ersten Story Wheel erzählen die Gründer die Geschichte ihres Startups. Ein anderer Grund dafür, Podcasts bei SoundCloud zu präsentieren, ist die Kommentarfunktion. Diese betrifft nicht nur die Interaktion mit den Hörern, sondern auch die Möglichkeit, seitens des Anbieters zusätzliche Informationen als timed comment direkt einzubinden. Diese Marken offenbaren durch Mouseover dann ihren Inhalt wie etwa einen Link. Ein schönes Beispiel dafür ist das deutsche Angebot Daily Coffee Break, ein kurzer aber häufiger, gadget– und tool-orientierter Podcast, der heute unter anderem die gerade erwähnten SoundCloud-Neuigkeiten vermeldet.